Zum Guten Hirten, Bergrheinfeld


Gottesdienste

Bergrheinfeld: 
Kirche "Zum Guten Hirten"

Grafenrheinfeld: Friedhofskapelle

Wir feiern Abendmahl immer mit Traubensaft

Die Bayerische Staatsregierung hat wegen der Corona-Pandemie am 16.03.2020 den Katastrophenfall ausgesprochen. Dies hat Konsequenzen auch für den kirchlichen Bereich. Der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde Bergrheinfeld folgt der dringenden Empfehlung der Landeskirche und hat am 16.03.2020 beschlossen, dass alle Gottesdienste, auch Taufen, der Kreuzweg und Kikimo, mit Ausnahme von Bestattungen, bis auf Weiteres wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Der Kirchenvorstand hat auch beschlossen, dass alle Veranstaltungen, alle Gruppen und Kreise bis auf Weiteres abgesagt werden. Damit beteiligen wir uns an den allgemeinen Präventionsbemühungen gegen die weitere Verbreitung des Coronavirus. Das Ansteckungsrisiko soll mit dieser Maßnahme minimiert werden.

Wir sind für seelsorgerliche Gespräche telefonisch unter 09721 -791424 erreichbar.

Bitte beachten Sie auch die Hinweise auf Gottesdienstangebote im Radio, Fernsehen und Internet. In Rundfunk, Fernsehen und Internet stehen täglich kurze Andachten und Gottesdienste zur Verfügung z.B. die Mediathek des BR: https://www.br.de/mediathek/rubriken/religionorientierung oder die Gottesdienste in ZDF und Deutschlandfunk: www.zdf.de/gesellschaft/gottesdienste www.deutschlandfunk.de/kirchensendungen.915.de.html oder eine Zusammenstellung hier: https://www.evangelisch.de/inhalte/167178/14-03-2020/corona-wo-digitale-kirche-jetztstattfindet-gottesdienste
Aktuelle Informationen finden Sie unter bayern-evangelisch.de/corona


Gottesdienste im Radio, Fernsehen und Internet
 
Gemeinsames Wort der Bischöfe

Gedanken um 12

Das Coronavirus ist präsent. Nicht nur in der Tagesschau, dem Heute Journal, Bayern 3, den Nachrichten, im Radio und Internet. Nicht nur in China, weit weg. Sondern in Deutschland, ganz nah. Im Leben. Es ist angekommen. Dort wo es schmerzt. Bei den Menschen. Bei uns. Das macht es persönlich.

Die Schulschließung ab 16.März in Bayern, die Ausgangsbeschränkungen. Das wirkte für manche befremdlich und verunsicherte. „Was soll das denn ? Das ist doch übertrieben ?“ sagte eine Dame zu mir. Ich erinnere mich an einen Geburtstagsbesuch in der Woche vor der Schulschließung. Die Hand geben- allen Gästen des Geburtstagskindes- das wollte ich lieber nicht. Als ich es erläuterte, meinte ein älterer Mann: „Ach, die machen ein Gschiss´ die Ärzte.“

Inzwischen ist es angekommen. Das Coronavirus- im Leben vieler Menschen. Und das macht es zu einer persönlichen Sache. Einer Sache, die Angst macht. „Werde ich mich auch infizieren ? Wie wird bei mir der Verlauf sein ?“ „Habe ich mich schon angesteckt und infiziere andere ?“ Manche machen sich Sorgen um die wirtschaftliche Zukunft. Sprechen von einer Rezession ungeahnten Ausmaßes, die uns treffen wird. Angst ist spürbar.

Paulus sagte einmal: „Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2 Timotheus 1,7)

Kraft, Liebe und Besonnenheit. Die können wir jetzt gut gebrauchen. Kraft, die nötigen Aufgaben mit Mut und Ausdauer anzupacken. Liebe, die sich in Solidarität und Rücksichtnahme den Mitmenschen gegenüber äußert. Liebe, die den nötigen Abstand zu anderen Menschen hält, um sie zu schützen und sich selbst. Besonnenheit, die Aktionismus zur Ruhe kommen lässt und die Hamsterkäufe unterlässt.

Ich habe den Eindruck: Das Leben ist stiller geworden, in diesen Tagen. Weniger Menschen laufen in den Straßen, weniger Autos sind unterwegs. Wohl wegen des Corona-Virus und der Ausgangsbeschränkungen. Mitten hinein in diese Stille läuten um 12 Uhr in Bergrheinfeld die Kirchenglocken. Sie laden jeden Tag ein zu einer gemeinsamen „Gebetszeit um 12“. Einer Gebetszeit, die auf unserer Internetseite zu finden ist. Die Glocken verbinden die Menschen, wo auch immer sie gerade sind, zu einer Gemeinschaft der Gläubigen im Geist.

Ja, das Virus ist bei uns angekommen und präsent. Aber unser Glaube, der unser Leben und unser Handeln mit Kraft, Liebe und Besonnenheit prägt, ist auch da, im Leben präsent. Die Glocken erinnern uns daran. Sie erzählen vom Glauben an Gott. Hören sie es ?

Ihr Pfarrer A. Bauer

Liebe Mitchristen, auch wenn wir uns in den nächsten Tagen nicht persönlich zum Gottesdienst in der Kirche sehen können. Im Gebet sind wir verbunden. Um 12 Uhr läuten in der Kirche „Zum Guten Hirten“ in Bergrheinfeld die Kirchenglocken zum Mittagsgebet. Wir laden Sie ein, um 12 Uhr - wo auch immer sie gerade sind- kurz inne zuhalten, und im Geist verbunden, mit uns zu beten. Eine liturgische Form finden Sie im Folgenden. A. Bauer, Pfarrer

Gebetszeit um 12

Wir beginnen diese Gebetszeit im Namen Gottes des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen

Wir sprechen den Psalm 91 in Auswahl gemeinsam:

Wer unter dem Schirm des Höchsten sitztund unter dem Schatten des Allmächtigen bleibt, der spricht zu dem Herrn, mein Gott, auf den ich hoffe. Denn er errettet dich vom Strick des Jägers und von der verderblichen Pest. Er wird dich mit seinen Fittichen decken, und Zuflucht wirst du haben unter seinen Flügeln. Seine Wahrheit ist Schirm und Schild, dass du nicht erschrecken musst vor dem Grauen der Nacht, vor dem Pfeil, der des Tages fliegt, vor der Pest, die im Finstern schleicht, vor der Seuche, die am Mittag Verderben bringt. Denn der Herr ist deine Zuversicht, der Höchste ist deine Zuflucht. Es wird dir kein Übel begegnen, und keine Plage wird sich deinem Hause nahen. Denn er hat seinen Engeln befohlen, dass sie dich behüten auf allen deinen Wegen, dass sie dich auf den Händen tragen und du deinen Fuß nicht an einen Stein stoßest. Amen

Wir lesen aus dem Markus-Evangelium von der Stillung des Sturmes (Markus 4,35-41)

Und am Abend desselben Tages sprach Jesus zu ihnen: Lasst uns ans andre Ufer fahren. Und sie ließen das Volk gehen und nahmen ihn mit, wie er im Boot war, und es waren noch andere Boote bei ihm. Und es erhob sich ein großer Windwirbel, und die Wellen schlugen in das Boot, sodass das Boot schon voll wurde. Und er war hinten im Boot und schlief auf einem Kissen. Und sie weckten ihn auf und sprachen zu ihm: Meister, fragst du nichts danach, dass wir umkommen? Und er stand auf und bedrohte den Wind und sprach zu dem Meer: Schweig! Verstumme! Und der Wind legte sich und es ward eine große Stille.

Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben? Und sie fürchteten sich sehr und sprachen untereinander: Wer ist der, dass ihm Wind und Meer gehorsam sind! - Wir halten eine kurze Stille.

Wir beten miteinander:

Jesu, meine Freude. Wir singen es. Allein und mit schwacher Stimme -
und sind nicht allein.
Wir singen es. Getrennt von unseren Freundinnen und Freunden -
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude. Wir singen es bangen Herzens, in Sorge um die Kranken -
und sie sind nicht allein.
Wir singen es bangen Herzens, in Trauer um geliebte Menschen –
und sind nicht allein.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude. Wir singen es unter deinen Schirmen.
Wir singen es und bitten um Schutz und Schirm für alle
die pflegen, die forschen, die retten.
Wir singen es und bitten um Frieden
in unserem Land, bei unseren Nachbarn, in Syrien.
Erbarme dich.

Jesu, meine Freude. Allein und in dir verbunden singen wir.
Wir singen und loben dich.
Wir singen und beten mit unseren Freundinnen und Freunden.
Wir singen und hoffen für alle, um die wir Angst haben,
Dir vertrauen wir uns an, heute, morgen und jeden neuen Tag. Amen.

© VELKD Wochengebet https://www.velkd.de/gottesdienst/wochengebet.php

Wir beten: Vater unser im Himmel. Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute, und vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unsern Schuldigern. Und führe uns nicht in Versuchung, sondern erlöse uns von dem Bösen. Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen.


Segen: Der Herr segne euch und behüte euch. Der Herr lasse sein Angesicht leuchten über euch und sei euch gnädig. Der Herr erhebe sein Angesicht auf euch und gebe euch Frieden. Amen.


Gottesdienste

 

 

 


 

 

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

Gottesdienste in den Altenheimen

Grafenrheinfeld

16:00

 

Werneck

15:00

 


Veranstaltungen

 

 

 

 

 

 


Gruppen und Kreise

Krabbelgruppe

Donnerstag

9:00 Uhr, z.Zt abgesagt

Chor
(außer in den Ferien)

Mittwoch

 20:00 Uhr

Konfirmandenunterricht

Mittwoch

Gruppe 1 15:00 - 16:00 Uhr
Gruppe 2 17:00 - 18:00 Uhr

Vorbereitung Kinderkirchenmorgen

nach Vereinbarung

 

Gebetsgruppe (außer in den Ferien)

Donnerstag

8:00 - 9:00 Uhr

Hausbibelkreis nach Vereinbarung einmal im Monat 

 

14:30 Uhr

Jeder der Interesse hat ist herzlich eingeladen

   

Die Ansprechpartner der einzelnen Gruppen erfragen Sie bitte im Pfarramt


Seniorentreff ab 60

jeden letzten Dienstag im Monat, 14:30 Uhr

z.Zt. abgesagt

 

 

 

 

 

 

Dienstag, 28.4.

Unsere Hausapotheke ( Ref.: Fr. Kaim)

 

 

    

linie_blau

Copyright © 2002 - 2020  Evangelisch-lutherische Kirchengemeinde "Zum Guten Hirten" Bergrheinfeld, Jürgen Höfling

sponsored by